Aufbruch

Die 95 Thesen Martin Luthers markieren den Beginn einer Geschichte, die wir heute als „Reformation“ bezeichnen. Luther kritisierte mit seinen Thesen den Ablass. Gott lasse sich nicht mit guten Werken milde stimmen. Jesus Christus habe bereits für alle Christen die Gnade erwirkt. Luthers Thesen erfassten das Heilige Römische Reich. Der Wittenberger musste sich vor dem Kaiser auf dem Reichstag verantworten. Hier widerrief er seine Thesen nicht. In der 500-jährigen Geschichte des Protestantismus wurden der „Thesenanschlag Luthers“ und sein angebliches Zitat „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ zu Symbolen des Triumphs.

Mönch gegen Kaiser

Mit seinen 95 Thesen von 1517 kritisierte der Augustinermönch Martin Luther die Ablasspraxis. Luthers Ansichten radikalisierten sich im Konflikt, 1520 machte er seinen Bruch mit der Kirche öffentlich: Er verbrannte die Bannandrohungsbulle und Schriften zum Kirchenrecht. Daraufhin wurde Luther 1521 exkommuniziert. Kurfürst Friedrich der Weise war Luthers Landesherr. Er setzte durch, dass der Reformator nicht nach Rom ausgeliefert wurde. Darum verhörte man Luther 1521 auf deutschem Boden, beim Reichstag zu Worms. Vor Kaiser und Reich verteidigte der Mönch seine Thesen und widerrief sie nicht.
Das berühmte "Hier stehe ich, ich kann nicht anders" wurde nach dem Verhör in Flugschriften verbreitet. Luther hat diese Worte so nicht gesagt.

DER REICHSTAG ZU WORMS

Credits

Recherche

Robert Kluth

Grafik

Barbara MayerJaroslaw KaschtalinskiVerena MuckelRonny TrägerJakub Chrobok

Literaturnachweis

Der Redetext Luthers folgt Georg Spalatin: Kurzer Bericht über die Verhandlung mit Luther in Worms mit Einschiebung einer Übersetzung der Rede und Gegenrede Luthers vom 18. April, in: Deutsche Reichstagsakten: jüngere Reihe, Bd. 2, hrsg. von Adolf Wrede, Gotha 1883, S. 581-582. Die Gegenrede von Kaiser Karl V. ist bei Der Reichstag zu Worms von 1521: Reichspolitik und Luthersache, hrsg. von Fritz Reuter, Worms 1971, S. 225-235 aus dem Französischen übersetzt.Marsch, Angelika: Bilder zur Augsburger Konfession und ihren Jubiläen, Weißenhorn, 1980.