Luthers Abgründe

Luther verstand sich selbst als Prophet. Seine Interpretation der Heiligen Schrift war für ihn die einzig richtige. In diesem Kontext sind auch seine abwertenden Äußerungen gegen die Papstkirche, Bauern, Juden, Türken und Täufer zu sehen.

Credits

Recherche

Robert Kluth

Grafik

Annick Ehmann

Literaturnachweis

Blickle, Peter: Die Revolution von 1525, München, 42004.Blickle, Peter: Der Bauernjörg: Feldherr im Bauernkrieg; Georg Truchsess von Waldburg, 1488-1531, München, 2015.Jörgensen, Bent: Konfessionelle Selbst- und Fremdbezeichnungen: Zur Terminologie der Religionsparteien im 16. Jahrhundert, Berlin, Boston, 2014.Kaufmann, Thomas 1962-: „Türckenbüchlein“ : zur christlichen Wahrnehmung „türkischer Religion“ in Spätmittelalter und Reformation, Göttingen, 2008.Maron, Gottfried: Bauernkrieg, in: Theologische Realenzyklopädie 5, 1980, 319–338.Osten-Sacken, Peter von der: Martin Luther und die Juden : neu untersucht anhand von Anton Margarithas „Der gantz Jüdisch glaub“ (1530/31), Stuttgart, 2002.Pangritz, Andreas: Martin Luther - Judenfreund oder Antisemit, in: epd-Dokumentation 39, 2015, 17–24.Seebaß, Gottfried: Antichrist IV: Reformations- und Neuzeit, in: TRE hrsg. v. Gerhard Krause/ Gerhard Müller, Berlin, Boston, 1978, 28–43.Trelenberg, Jörg: Luther und die Bestrafung der Täufer, in: Zeitschrift für Theologie und Kirche 110/1, 2013, 22–49.