Das Ständewesen

Die Menschen galten zu

Luthers Zeit als un-

gleich. Diese Ungleich-

heit wurde mit der Stän-

deordnung ausgedrückt.

Sie war eine zeitgenös-

sische Vorstellung, wie

die Gesellschaft be-

schaffen sei. Diese Vor-

stellung beschrieb nicht

die tatsächlichen Ver-

hältnisse.

Adel

Klerus

Bauer

Übt Herrschaft aus,

kämpft

Sorgt für das Seelenheil,

betet

Sorgt für die Ernährung,

arbeitet

Das

Ständewesen

Die Menschen galten

zu Luthers Zeit als

ungleich. Diese Un-

gleichheit wurde mit

der Ständeordnung

ausgedrückt. Sie war

eine zeitgenössische

Vorstellung, wie die

Gesellschaft be-

schaffen sei. Diese

Vorstellung be-

schrieb nicht die

tatsächlichen Ver-

hältnisse.

Adel

Klerus

Bauer

Übt Herrschaft aus,

kämpft

Sorgt für das See-

lenheil, betet

Sorgt für die Er-

nährung, arbeitet

Credits

Recherche

Robert Kluth

Grafik

Jakub ChrobokVerena Muckel

Literaturnachweis

Knöfel, Anne-Simone: Dynastie und Prestige: die Heiratspolitik der Wettiner, Köln/Weimar, 2009.Grafische Vorlage des Reichsadlers ist: de Negker, Joost/Burgkmair d. Ä., Hans: Das Heilige Römische Reich mit seinen Reichsständen, 1510 Zuletzt geprüft am: 22.6.2016.Stollberg-Rilinger, Barbara: Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation: vom Ende des Mittelalters bis 1806, München, 22006Zeumer, Karl: Reichsmatrikel von 1521 - Anschlag für die Romzugshülfe in Truppen zu Roß und zu Fuß und für Unterhaltung des Regiments und des Kammergerichts in Geld. — 1521, Mai 15 und 17., in: Quellensammlung zur Geschichte der Deutschen Reichsverfassung in Mittelalter und Neuzeit; 1: Von Otto II. bis Friedrich III., Tübingen, 21913, 313.