Protestanten in Übersee

Im 17. und 18. Jahrhundert wanderten Protestanten nach Amerika ein. Aufeinanderfolgende Erweckungsbewegungen ließen neue protestantische Gruppen entstehen. Nicht alle Protestanten in den USA organisieren sich in Kirchenverbänden. Die große Gruppe der nichtkonfessionellen Christen organisiert sich lokal und unabhängig voneinander, ähnlich wie die GEMEINDEN CHRISTI und JÜNGER CHRISTI.
Die SÜDLICHE BAPTISTEN DER USA sind die größte protestantische Gruppe. Im Gegensatz zur kleineren AMERIKANISCHEN BAPTISTENKIRCHE lassen sie keine Frauenordination zu. Die EVANGELISCH-METHODISTISCHE KIRCHE hat eine ausgeprägte Kirchenhierarchie. Ähnlich organisiert sich die EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHE in Amerika. Ihr konservativeres Pendant ist die LUTHERISCHE KIRCHE – MISSOURI-SYNODE.

Credits

Recherche

Robert Kluth

Grafik

Katharina SchwochowJonas Parnow

Literaturnachweis

Die Daten zu den Denominationsmehrheiten stammen aus: Clifford Grammich, Kirk Hadaway, Richard Houseal, u. a.: 2010 U.S. Religion Census: Religious Congregations & Membership Study. Association of Statisticians of American Religious Bodies, Association of Religion Data Archives, www.TheARDA.com, 2012, www.rcms2010.org, Stand: 01.04.2016.Die Daten zur Zitierhäufigkeit Luthers in den Zeitungen wurden mit ProQuest Historical NewspapersTM, ProQuest (Ann Arbor, Michigan), Link, Stand: 22.06.2016.Die Daten zur Religionszugehörigkeit in den USA stammen aus der Religious Landscape Study, Pew Research Center’s Religion & Public Life Project (Washington D. C.), 25.02.2008, Link, Stand: 22.06.2016.Zur Einwanderungsgeschichte siehe Richard Brandon Morris/Jeffrey Brandon Morris: Encyclopedia of American History, New York 19967Hochgeschwender, Michael: Amerikanische Religion: Evangelikalismus, Pfingstlertum und Fundamentalismus, Frankfurt am Main, 2007.